München/Berlin. Die Gemeinden Graben, Klosterlechfeld und Untermeitingen erhalten je 30.000 Euro für ihre interkommunale Zusammenarbeit im Rahmen der AG Lechfeldgemeinden. Das Geld stammt aus der Städtebauförderungsprogramm 2019 für kleinere Städte und Gemeinden. Ziel ist es, die überörtliche Zusammenarbeit und Netzwerkarbeit zu fördern.

 Der Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz (CSU) begrüßte die Förderzusage. „Kooperation macht stark“, so Durz. „Kleine Städte und Gemeinden können dank der Zusammenarbeit besser ihre Anliegend koordinieren und umsetzen. Diese Synergieeffekte gilt es zu nutzen.“ Besonders die Sicherung der öffentlichen Daseinsvorsorge vor dem Hintergrund des demografischen Wandels sei eine Herausforderung, die nur zusammen bewältigt werden könne.

 Das Städtebauförderungsprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden – überörtliche Zusammenarbeit und Netzwerke“ 2019 wird gemeinsam vom Bund und Freistaat Bayern aufgestellt und unterstützt Gemeinden im ländlichen Raum. Heuer stehen bayernweit rund 23 Millionen Euro für 127 kleinere Städte und Gemeinden in 55 Kooperationen zur Verfügung.

Menü