Der Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz war für einen Tag zu Gast in Kissing. Neben einem Gespräch mit Bürgermeister Manfred Wolf durfte sich Durz ins Goldene Buch der Gemeinde eintragen. Weitere Stationen waren die Firma Columbus McKinnon und das Mehrgenerationenhaus „Casa Cambio“.

B2 Umfahrung zur Entlastung der Gemeinde

Im Gespräch mit Bürgermeister Manfred Wolf ging es in erster Linie um die geplante B2 Umfahrung um Kissing. Rund 20.000 Fahrzeuge sind täglich auf der Bundesstraße unterwegs. Andere nehmen Wege durch den Ort, um dem Verkehr zu entgehen. Aufgrund der Belastung ist es der Gemeinde ein Anliegen, dass das Projekt weiter im Bundesverkehrswegeplan bleibt, damit es auf lange Sicht realisiert werden kann.

Ein weiteres Thema war die notwendige Sanierung der Paartalhalle. Dafür hofft die Gemeinde auf finanzielle Unterstützung des Bundes aus einem neuen Konjunkturpaket. Durz sichert seine Unterstützung für die Vorhaben der Gemeinde zu und betont die Wichtigkeit der energetischen Sanierung: „Um die Klimaschutzziele zu erreichen, muss etwas für den Gebäudebestand getan werden, sobald sich Spielräume im Haushalt ergeben.“ Im Anschluss an die Unterhaltung unterzeichnete Durz im Beisein einiger Gemeinderatsmitglieder im Goldenen Buch der Gemeinde.

Mittelstandsunternehmen mit globaler Ausrichtung

Eine weitere Station für Hansjörg Durz war an diesem Tag die Firma Columbus McKinnon, bekannt unter der Marke Pfaff-silberblau. Dabei handelt es sich um ein mittelständisches Unternehmen im Bereich Hebetechnik, das sich 2008 in Kissing angesiedelt hat. Das exportorientierte Unternehmen würde eine internationale Vereinheitlichung von Industriestandards begrüßen, wie sie ein Freihandelsabkommen vorsehen würde. Schwierigkeiten sieht Geschäftsführer Ronald Bartel hingegen bei der „Rente mit 63“ vor dem Hintergrund des wachsenden Fachkräftemangels. Hansjörg Durz teilt diese Meinung und sagt: „Ich halte es für sinnvoll, wenn wir einen flexiblen Einstieg in den Ruhestand angehen.“

Soziales Angebot für alle Generationen

Die letzte Station in Kissing führte Hansjörg Durz ins Mehrgenerationenhaus „Casa Cambio“, dem einzigen Mehrgenerationenhaus im Landkreis. Das Angebot ist zu 60 % aus Bundesmitteln finanziert und richtet sich an alle Altersstufen. Durz befürwortet derartige Hilfen vor Ort und betont: „Die Schwelle ist gering, hierher zu kommen und die Angebote anzunehmen.“ Sie reichen vom Kinder- und Müttertreff, über Babysitter-Ausbildung und Bewerbungstrainings für Jugendliche, bis hin zur Schulung ehrenamtlicher Pflegekräfte und einer Sozialberatung.

Downloads:


pm-besuch-kissing.pdf

Menü