Die Befürchtungen, dass die Meinungsfreiheit mit dem NetzDG eingeschränkt werde, seien abgeebbt, betonte die stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Nadine Schön, in ihrer Einleitung. Zum großen „Overblocking“ – also der vorbeugenden Löschung von Einträgen, die in Wirklichkeit gar keine strafrechtliche Relevanz hätten – sei es nicht…

Lesen Sie den ganzen Artikel auf www.cducsu.de

Menü