Gute Nachrichten für Friedberg. Auch in 2019 erhält Friedberg eine Förderung aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm ‚Städtebaulicher Denkmalschutz‘. Das hat der Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz aus dem Bayerischen Verkehrsministerium erfahren. Die Zuschüsse in Höhe von 540.000 Euro werden auch heuer für weitere Sanierungsmaßnahmen in der historischen Altstadt Friedbergs zur Verfügung gestellt.

Die Stadt Friedberg wurde bereits 1977 in die Städtebauförderung aufgenommen. Seit 2010 wird sie im Bund-Länder-Programm ‚Städtebaulicher Denkmalschutz‘ gefördert. Seitdem sind Zuschüsse in Höhe von rund 11 Millionen Euro von Freistaat und Bund in die städtebauliche Sanierung von Friedberg geflossen.

„Es freut mich sehr, dass Friedberg fester Bestandteil der Städtebauförderung ist und wir sehen, dass sich das auch lohnt“, so der Bundestagsabgeordnete. „Der städtebauliche Denkmalschutz leistet einen wichtigen Beitrag zur Bewahrung unserer historischen Stadt und Ortzentren“, fügt Durz hinzu.

Bund und der Freistaat Bayern unterstützen im Programmjahr 2019 zehn schwäbische Kommunen mit rund 1,8 Millionen Euro Finanzhilfen aus dem Förderprogramm ‚Städtebaulicher Denkmalschutz‘. Bayernweit stehen um die 24 Millionen Euro für 69 Städte und Gemeinden zur Verfügung.

„Es ist eine große Herausforderung, unsere Städte und Ortskerne an die Erfordernisse unserer Zeit, wie z.B. an den demografischen Wandel oder auch die Veränderungen durch die Digitalisierung, anzupassen und dabei den historischen Baubestand zu wahren. Das Städtebauförderprogramm leistet hierzu einen entscheidenden Beitrag“, bekräftigt Hansjörg Durz weiter.

 

 

Menü