Im Sommer 2015 hat der Bund das Zukunftsinvestitionsprogramm (ZIP) vorgestellt, mit dem unter anderem die Barrierefreiheit kleiner Bahnhöfe gefördert werden soll. Dafür stellt der Bund bis 2018 rund 50 Millionen Euro zur Verfügung. Vor allem Bahnhöfe im ländlichen Raum sollen davon profitieren.

Die CSU-Parlamentarier Hansjörg Durz, MdB und Georg Winter, MdL haben sich in Berlin und München mit Nachdruck erfolgreich für den Bahnhof Langweid eingesetzt. Nun hat es der Bahnhof in den so genannten Planungsvorrat geschafft. „Das ist ein sehr positives Signal. Jetzt können die Planungen beginnen“, freut sich Durz. „Sobald das Projekt bis zur Baureife geplant ist, kann der Bau der Maßnahme mit der nächst folgenden Finanzierungstranche beginnen.“

„Der Einsatz hat sich gelohnt. Die Barrierefreiheit ist für viele Reisende ganz entscheidend. Mobilität ist schließlich wichtiger Bestandteil zur Teilhabe an unserer Gesellschaft. Deswegen ist es mir wichtig, dass nun in Langweid mit der Planung begonnen werden kann“, erklärt Winter.

Für Langweid sind diese Verbesserungen und der barrierefreie Bahnhofsausbau ein zentrales Anliegen. Unabhängig davon, so Bgm. Jürgen Gilg, sollen mit Unterstützung von Stimmkreisabgeordneten Georg Winter die bereits in Planung befindliche Kreuzung Achsheimerstraße mit Geh- und Radweg, sowie die Vergrößerung der Fußgängerquerung beim Bahnhof Langweid 2018 realisiert werden.

Downloads:


pm-durz-winter-langweid-bahnhof-barrierefrei.pdf

Menü