2015 war kein leichtes Jahr, dennoch haben wir viel erreicht:

Die Arbeitslosigkeit ist auf ein Rekordtief gesunken, noch nie waren in Deutschland so viele Menschen beschäftigt wie heute. Seit 2014 nehmen wir keine neuen Schulden mehr auf. Gleichzeitig investieren wir kräftig in die Zukunft, stärken den Breitbandausbau, die Verkehrsinfrastruktur, Bildung und Forschung. Wir haben die Bürokratiebremse für die Wirtschaft beschlossen und Fortschritte bei der praxistauglicheren Ausgestaltung des Mindestlohns erreicht. Die Energiewende setzen wir bürgerfreundlich um und unterstützen unsere Landwirte angesichts fallender Preise und Ernteausfällen.

Wer Hilfe braucht, kann sich auf uns verlassen. Mit der Pflegereform unterstützen wir Pflegebedürftige und Angehörige. Durch den Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung sichern wir eine gute Betreuung am Lebensende. Wir stellen uns neuen Herausforderungen.

Nach den Terroranschlägen in Paris stehen wir solidarisch an der Seite unserer französischen Freunde und stärken unsere Sicherheitsbehörden. Flüchtlingen, die unseren Schutz benötigen, gewähren wir Zuflucht. Die hohen Flüchtlingszahlen überfordern allerdings auf Dauer auch
ein so starkes Land wie Deutschland. Deshalb arbeiten wir auf allen Ebenen daran, die Zahl der Flüchtlinge deutlich zu reduzieren. Zudem gilt: Wer nicht schutzbedürftig ist, muss unser Land so schnell wie möglich wieder verlassen.

Auch 2016 werden die Herausforderungen nicht weniger werden. Aber wir gehen sie gemeinsam an. Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein frohes neues Jahr.

Ihr,



Downloads:


durz 22-15_1.pdf

Menü