Gute Nachrichten aus Berlin für die Kommunen. Wie der Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz (CSU) mitteilte, haben sich die Koalitionsfraktionen auf Eckpunkte für ein neues Wertstoffgesetz verständigt. Ein zentraler Punkt dabei: Städte und Gemeinden können selbst entscheiden, wie die Wertstoffe vor Ort am besten gesammelt werden. „Die Kommunen sind die Gewinner der Vorschläge, da deren Rolle deutlich gestärkt wird. Ob die Wertstoffe im gelben Sack, in einer Wertstofftonne oder auf einem Wertstoffhof erfasst werden, entscheidet die Kommune.“ erklärte Durz.

Auch für den Bürger ergeben sich Vorteile: Künftig sollen Verpackungen gemeinsam mit anderen Haushaltsabfällen aus Metall und Kunststoff gesammelt werden. Dadurch wird die Sortierung des Hausmülls für den Bürger einfacher und die Recyclingquote substantiell erhöht. „Nach der nun erfolgten Verständigung zwischen den Koalitionspartnern erwarte ich, dass das Bundesumweltministerium auf Grundlage dieser Eckpunkte zügig einen Gesetzentwurf vorlegt.“ forderte Durz abschließend.

Downloads:


pm-eckpunkte-wertstoffgesetz-handlungsspielraum-kommunen.pdf

Menü