Im Oktober 2011 hat der damalige Verteidigungsminister Dr. Thomas de Maizière das neue Stationierungskonzept der Bundeswehr vorgelegt. Auch für den Standort Lechfeld ergaben sich mit der Verlegung des Jagdbombergeschwaders daraus weit reichende Konsequenzen. Ebenfalls betroffen war der Luftwaffenstandort Fürstenfeldbruck. Seither schreitet die Strukturreform der Bundeswehr weiter voran. Wie der Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz, MdB nun aus dem Bundesverteidigungsministerium in Berlin erfahren hat, werden etwa 100 Dienstposten aus dem Bereich IT, die bislang in Fürstenfeldbruck stationiert waren, an den Standort Untermeitingen verlegt. Dabei handelt es sich um den IT-Sektor 1, der dem Führungsunterstützungsbereich Luftwaffe unterstellt ist.

Ursprünglich war geplant, diese Abteilung gemeinsam mit einer weiteren bislang in Köln angesiedelten Einheit in Schortens bei Wilhelmshaven zu konzentrieren. Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen hat nun jedoch anders entschieden: Dieser Verfügung sei eine Abwägung aller relevanten Faktoren sowie eine Prüfung auf mögliches funktionales Optimierungspotenzial vorausgegangen, wie es in dem Schreiben an Durz weiter heißt.

Nähere Details seien bislang nicht bekannt. Durz steht in engem Kontakt mit dem Ministerium. Dieses hat bereits zugesichert, auch künftig zeitnah über weitere Anpassungen zu informieren, sollten diese notwendig werden.

Downloads:


pm-bundeswehrstandort-untermeitingen-wird-erweitert.pdf

Menü